Ich mag Krankenhäuser nicht

Leider ist man gezwungen ab und an in einem als Gast zu residieren, selten freiwillig, obwohl es da auch verrückte gibt die das schaffen.

In meinem Fall führten mich zwei Nierensteine in die Mauern des Krankenhauses in Pirna. Unangenehme Sache. Aber ich bin zum ersten Mal in meinem Leben mit dem Krankentransport mit gefahren. Den Rest hätte ich mir gern erspart – aber die Steine machten leider ärger.

Bisher war ich immer der Meinung, dass Rückenschmerzen so mit das brachialste ist, was man haben kann, seit den Nierenkoliken weiß ich, dass die Messlatte nach oben offen zu sein scheint. Irgendwer brachte den Vergleich mit Entbindungsschmerzen – in meinem Fall habe ich dann wohl 2 Nierensteine zur Welt gebracht.

Ich muss den Arzt noch fragen, ob ich das Video bekommen kann von dem Endoskopischen Eingriff. Ist sicher interessant an zu sehen, beim Eingriff selbst war ich ja in Narkose.

Die nächste Woche bin ich noch Krank, danach geht’s endlich wieder auf arbeit. Das rumgelungere verdirbt einen völlig -.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.